Juni 27, 2022

Entstehung von LSD

Lysergsäurediethylamid kurz genannt LSD oder auch Acid (Säure) wurde 1938 von dem Chemiker Albert Hofmann bei seinen Studien zum Mutterkorn entdeckt.
Das Mutterkorn ist ein länglicher, kornähnlicher Pilz, der aus Kornähren wachsen kann. Erkennen kann man ihn daran, dass er viel länger als das normale Korn ist und zudem auch noch sehr viel dunkler.
Mutterkorn an sich ist sehr gefährlich für Mensch und Tier, denn es ist hochgiftig.

Albert Hofmann entdeckte, bei seiner Suche nach einem neuen Medikament, versehentlich eine Stimulanz. Der erwünschte Effekt bei Tierversuchen blieb aus und so verwarf Hofmann diese Studie.
1943 kam ihm die Studie nochmals in den Sinn und es kam ihm der Gedanke etwas übersehen zu haben.
Am 19. April 1943 startete er einen Selbstversuch mit 250 Mikrogramm, dies war die von ihm errechnete kleinste Menge von der er sich eine Wirkung erhoffte.
In seinen Berechnungen verrechnet, war er der erste Mensch, der einen LSD-Trip in viel zu hoher Dosis erlebte. Von Kennern wird dieser Tag als “Bicycle Day” gefeiert, da Hofmann auf seinem Trip mit dem Fahrrad nach Hause fuhr. Die normale wirksame Dosis beträgt ungefähr 20 Mikrogramm.

Der Konsum von LSD ist nicht strafbar, hingegen der Besitz schon. Eine Alternative ist 1V-LSD, das ganz legal besessen und konsumiert werden darf.