Oktober 6, 2022

Backofen reinigen – Tipps & Tricks

Den Backofen zu reinigen gehört sicher nicht zu den angenehmsten Aufgaben im Haushalt. Doch mit einigen praktischen Tipps und Tricks wird diese Aufgabe in Zukunft zum Kinderspiel. Angebrannte Schmutzrückstände im Ofen können hartnäckig sein und lassen sich meist nur mit aggressiven chemischen Reinigungsmitteln und viel Muskelkraft entfernen. Auch das Putzen mit einer Stahlbürste ist nicht die beste Lösung. Oft verkratzen die Oberflächen – das bietet neue Angriffsflächen für Schmutz. Gleiches gilt für spitze Gegenstände – zum Abkratzen ist eher ein Glasschaber zu empfehlen.

Grundsätzlich sollte man mit dem Reinigen des Backofens nie zu lange warten. Je regelmäßiger die Schmutzablagerungen entfernt werden, desto einfacher geht es. Hat sich erst einmal eine dicke Schicht aus Lebensmittelrückständen und Fett gebildet, wird es zum wahren Kraftakt diese wieder zu entfernen. Für alle, die auf die herkömmlichen Methoden lieber verzichten möchten oder doch einmal zu lange gewartet haben, gibt es jedoch den einen oder anderen Kniff, um den Verunreinigungen den Kampf anzusagen.

Aus der Beautyabteilung in die Küche

Wer gerade keinen passenden Ofenreiniger zu Hand hat oder einfach auf unangenehm riechende chemische Reinigungsmittel verzichten möchte, kann auch zu Rasierschaum greifen. Ähnlich wie herkömmliche Putzmittel, sollte er einige Zeit auf den besonders verdreckten Stellen einwirken – dann mit reichlich Wasser entfernen und schon ist der Ofen wieder sauber.

Sauber macht lustig – Reinigen mit Zitronensaft

Wer gänzlich auf die chemische Keule verzichten möchte, kann auch auf Zitronensaft zurückgreifen. Dieser ist um einiges günstiger und die Umwelt freut sich auch. Hierzu den Zitronensaft einfach in einer kleinen Schüssel in den Backofen stellen, den Ofen auf 100 Grad einstellen und warten bis die Flüssigkeit gänzlich verdampft ist. Die hartnäckigen Verschmutzungen lassen sich nun problemlos abwischen.

Wunderwaffe Backpulver

Ein relativ bekanntes und sehr wirksames Mittel zum Reinigen des Backofens ist Backpulver. Angebranntes, Schmutz und unangenehme Gerüche lassen sich mit einer Mischung aus vier Päckchen Backpulver und etwas Wasser kinderleicht entfernen. Das Pulver einfach so lange mit kleinen Mengen Wasser mischen, bis es eine streichfähige Konsistenz bekommt. Dann auf die verschmutzten Stellen auftragen und der Rest der Arbeit geschieht über Nacht. Am nächsten Tag muss die Paste nur noch aufgewischt werden und schon strahlt der Ofen in neuem Glanz.

Der Dampftrick

Fast noch simpler ist der nächste Trick: Ein Backblech mit einer Mischung aus Wasser und Spülmittel füllen und dieses dann bei circa 100 Grad erhitzen, bis es verdunstet. Der entstehende Dampf entfernt angebrannte Rückstände nun von ganz alleine.

Hausmittel Salz

Ist ein Backblech oder der Boden des Ofens stark verschmutzt, lässt sich auch Salz als Reiniger verwenden. Die betroffene Fläche mit einer dicken Schicht (etwa ein Zentimeter) Salz bestreuen und den Ofen eine gute halbe Stunde bei 100 Grad seine Arbeit verrichten lassen. Jetzt muss das Salz nur noch abgewischt werden und schon ist fertig geputzt.

Nie wieder Backofen putzen

Wer gerne gänzlich auf die nervige Ofenreinigung verzichten möchte und bereit ist etwas tiefer in die Tasche zu greifen, für den bietet sich noch eine komfortable Lösung. Einige moderne Backöfen verfügen über eine Selbstreinigungsfunktion. Diese Öfen werden mit einer speziellen Beschichtung versehen, die Schmutzrückstände in unschädliches Kohlendioxid und Wasser verwandelt. Andere Methoden „verbrennen“ die Rückstände buchstäblich. Hier wird der Ofen im Reinigungsmodus auf circa 500 Grad erhitzt und eine mühsame händische Reinigung des Backofens entfällt!